Sweet Soul Music Revue

Sweet Soul Music Revue

sweetsoulmusicrevueKlaus Gassmannist ein Musikfreak, genauer gesagt ein Soul-Freak. Die schwarze Musik von den 60-70er Jahren bis heute sind sein Metier. Als ich ihm Mavis Staples‘ 2007er Album vorspielte als er hier im stilwerk war, um sich nach neuen Lautsprechern umzuschauen) war er hin und weg – und holte dann eine CD aus der Jackentasche, da war ich hin und weg.

Das was dort als Live-Aufnahme von Klaus Gassmanns Truppe ertönte, war Soul pur. Nicht boßes Nachgespiele, sondern mit Leidenschaft und Freude mit Funken die überspringen Annäherung an das, was wir verpaßt haben: Den Geist des Aufbruchs, des Willens nach Veränderung, aber auch die Sehnsucht und Verheißung auf Glück.

Es ist als wären sie alle für uns gemeinsam auf der Bühne. Gladys Night, Ray Charles, Aretha Franklin, James Brown, die Surpremes, Otis Redding, die Temptations und viele mehr. Die Musik und die Stars der legendären Label STAX, MOTOWN und ATLANTIC RECORDS werden nicht parodiert, sondern in unser Bewußtsein zurückgebracht.

Wer immer die Gelegenheit hat diese Revue live zu erleben, sollte sie nicht verpassen. Der Erwerb der CD ist dann fast zwangsläufig.
Und wer diese großartige Revue verpaßt, kann mit der CD zuhause eindrucksvoll erleben, worum es beim Soul geht.

Sweet Soul Music Revue

Weg mit dem Lärm – Her mit der Musik!

Weg mit dem Lärm – Her mit der Musik!

In Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Hörgeräteakustiker (ReSound) bieten wir Ihnen einen besonderen Service an.

In-ear Kopfhörer von ReSound, die zwar nur in Ihr Ohr passen, dort aber perfekt!
Anhand eines Abdruckes Ihres Gehörganges wird ein überragender In-ear-Lautsprecher in einen Korpus gebaut, der ohne lästiges Drücken im Gehörgang einen perfekten Musikgenuß auch unterwegs garantiert.

Ein Probehören ist aufgrund der anwenderspezifischen Bauart zwar nicht möglich, aber wir wir bieten Ihnen eine 8-wöchige Gewöhnungsphase.

Sollten Sie unzufrieden mit Ihrem ReSound-Hörer sein, können Sie ihn gegen eine Aufwandspauschale von 15% des Anschaffungspreises zurückgeben.

Wir sind sicher, daß Sie diese Option nicht wahrnehmen werden.

Willy DeVille A Acoustic Trio in Berlin

Willy DeVille
A Acoustic Trio in Berlin

devilleGood-Bye Willy! Willy DeVille ist tot, aber seine Stimme und sein Auftritt bleiben lebendig.

Geboren als William Dorsay in Stamford; Connecticut prägte ihn die Die Musik von Bob Dylan, John Paul Hammond und Jimi Hendrix. Und Willy beschloß selbst Musiker zu werden.
Es waren etliche Stationen einer eher bescheiden verlaufenden Karriere ehe Willy mit seiner Band, mit Mink deVille 1974 im legendären ‚CBGB’s‘ die ersten Erfolge feierte. Der eigene Sound mit einer Mischung aus Punk, Blues, Soul, Latin und Südstaatenklängen war einzigartig.
Es folgte ein Plattenvertrag bei Capitol und Jack Nitzschke produzierte den Erstling ‚Cabretta‘ mit den Unvergessenen Hits ‚Spanish Stroll‘ und ‚Cadillac Walk‘. Aber ebenso wie die Folgealben war der Erfolg bei der Kritik größer als beim Publikum.

Es dauerte bis in die Neunziger Jahre, daß Willy DeVille, mittlerweile Solo zurück zu seinen Wurzeln in der Cajun-Musik fand und seinen unverwechselbaren Sound fand.
Seine großen Bühnenerfolge feierte der spindeldürre Whiskey-Trinker, Kettenraucher, und Außenseiter in Europa. Seine Berliner Auftritte im Kantkino, im Columbia, dem alten Tempodrom oder auch im Metropol bleiben unvergessen. Hier liebten ihn seine Fans. Unzählige schöne Frauen drängten sich in den ersten Reihen und verzehrten sich nach ihm. Aber auch alle anderen kamen auf ihre Kosten.

Und Willy genoß es, hier bei uns in Berlin geliebt zu werden.
Ein großartiges musikalisches Zeugnis davon legt das Doppelalbum Willy Deville Acoustic Trio in Berlin ab.

Stanley Clarke

jazzinthegarden_cvr-706850

Stanley Clarke

‚Jazz in the garden‘ war eine legendäre Veranstaltungsreihe im Hof der Nationalgalerie in Berlin.

Ich erinnere mich an einige großartige Konzerte, die ich dort erlebt habe. Umso mehr war ich verwundert, unter ‚Jazz in the garden‘ bei google jetzt die Ankündigung des ersten Akustik-Trios von Stanley Clarke zu finden.

Die ersten >> Hörbeispiele deuten schon an, daß wir eine wunderschöne Veröffentlichung mit Eigenkompositionen von Clarke, aber auch mit gelungenen Coverversionen von Miles Davis, Duke Ellington, aber auch den Red Hot Chilli Peppers erwarten dürfen.

Ganz anders als wir Stanley Clarke erwarten, wenn wir ihn aus ‚Return to forever‘-Zeiten kennen, ganz anders als auf ‚At the movies‘.

Hiromi am Piano, Lenny White am Schlagzeug.

Dicke Empfehlung!

Tal Balshai endless fields

Tal Balshai
endless fields

endless-fieldsTal Balshai ist ein in Jerusalem geborener und seit 1992 in Berlin lebender Komponist und Pianist.
Seine CD und erst recht seine Live-Auftritte offenbaren eine feinsinnige Integration seiner orientalischen Herkunft und seiner klassischen Ausbildung. In Tal Balshais Musik zeigen sich die Grenzen zwischen E- und U-Musik als fließend, verschwimmen und verschwinden schließlich gar. „Es gibt nur gute Musik und schlechte Musik. Und sogar da bin ich mir nicht sicher.“

‚endless fields‘ ist Musik für Jazz Trio und Streichquartett. und ich finde, es ist gute Musik! Tal Balshai-piano, Jan Roder-Bass, Michael Griener-Drums, und vom philharmonischen Orchester Berlin die Streicher Christoph von der Nahmer-Violin, Esther Middendorf-Violin, Martin von Nahmer-Viola, Knut Weber-Cello nehmen und in den ersten 3 Stücken mit auf eine kleine Orientreise, lassen uns teilnehmen an einem abendlichen Dorffest, das schließlich beim Sonneaufgang am Meer endet.
Die jazzigen, klassischen und auch orientalischen Einflüsse schaffen eine Musik, die für Zuhörer mit unterschiedlichem musikalischem Hintergrund gleichermaßen zugänglich bleibt.

Im Stück ‚Timeless‘ zaubern die Musiker schlichte aber starke Harmonien, die geprägt sind von der Verbindung aus Dur-Tonika und Moll-Dominante. Thematisch klingen lateinamerikanische Motive an.
‚A night in the jungle‘ variiert ein dunkles Thema, die Angst eines Kindes im nächtlichen Dschungel, das abgelöst wird von einer beruhigenden, tröstlichen Melodie, die Knut Weber in einfühlsamem Cellospiel interpretiert.
Am besten gefällt mir das Titelstück ‚endless fields‘. Die Tonika-Subdominante zieht den Zuhörer in eine endlose Spirale, in sich eröffnende unendliche Weiten. Dies Stück dürfte eigentlich kein Ende finden.
‚A ghost from the past‘ zeigt wieder alle Facetten die Tal Balshais Musik ausmachen. Es treffen wieder die orientalischen, klassischen und jazzigen Elemente aufeinander. Tal kommt es immer wieder so vor, als seien die ganzen musikalischen Ideen gar nicht von ihm.
Aber schön, dass er sie in sich hat, und dass sie aus ihm kommen.

Und hier gibt es Hörproben

GENVA Model S

GENVA Model S

genevamodelsUmwerfend smart, wie eine Spielzeugversion der Modelle M, L, XL, XLL zeigt das Model S wo es lang geht: für Küche, Bad und Büro.

Herrlich satt im Klang, mit überraschender Stereo-Basisbreite, ausgewogener tonaler Wiedergabe, unerwarteter Pegelfestigkeit und Dynamik erobert es die die Pole-Position unter den Minisystemen. Toller Radiosound und perfekte iPod-Integration.

Mehr lesen im av-magazin

 

ADAM Audio

ADAM Audio

adam-audiokann die lang erwartete neue Classic-Serie liefern.

Sowohl optisch als auch in der Chassis-Technologie orientieren sich die neuen Modelle deutlich an der international gefeierten Tensor-Serie.
Und tatsächlich überzeugen die neuen Compact, Pencil und Column mit noch strafferem Baß, aufgeräumteren Mitten und im Vergleich mit den Vorgängern gesteigertem Auflösungsvermögen.

lehmannaudioEin neues dreamteam

für diejenigen, die am späten Abend Rücksicht auf Familie oder Nachbarschaft nehmen müssen:

Sennheisers HD 800 und Lehmann Audio’s Black-cube Linear ermöglichen stressfreies Hören über lange Zeit. Das Klanggeschehen wird für Kopfhörer-
verhältnis angenehm groß und plastisch über die übliche In-Kopf-Lokalisation hinaus abgebildet. Tonal und dynamisch als Maßstab gefeiert ist diese Kombination ab sofort unsere Ergänzung zu den Elektrostaten von STAX.

Primare,

Primare,

dvdi10_big3der schwedische HighEnd-Hersteller steht seit langem in dem Ruf auch bei den Home-Cinema Anwendungen größten Wert auf Klangqualität zu legen. Viele Wettbewerber sind großartig ausgestattet, können bei Surround-Sound durchaus gefallen, sind aber bei reiner Musikwiedergabe enttäuschend. Anders bei Primare, hier war die Stereo-Wiedergabe auf hohem Niveau immer erste Aufgabe.

Mit dem DVI 10 bringt Primare jetzt einen DVD-Receiver der eine 2.1 Wiedergabe vom Videoton realisiert, der für Heimkinofreaks vielleicht nicht spektakulär genug ist, dem Musikliebhaber aber ermöglicht, über ein kompaktes hervorragend klingendes Stereogerät auch DVDs zu genießen. Dabei wissen sowohl Ton als auch Bild zu überzeugen. Die Bedienung ist kinderleicht, das Setup schnell erledigt.
Für iPod und iPhone Nutzer gibt es eine Apple-autorisierte Schnittstelle.

Als elegante und klanglich bestens passende Lautsprecher kommen Missions E82 in Frage, ergänzt mit Sunfire’s Subwoofer HRS 8 entsteht ein AV-System, das einfach zu bedienen ist und mit Musik und Film nur Spaß macht.main dvdi10_big3